Unsere moderne Welt ist schlicht grotesk

An manchen Tagen denke ich ernsthaft daran, dass es die Menschheit nicht anders verdient, als unterzugehen … vom neuen „Space Race“ bei gleichzeitiger Gleichgültigkeit gegenüber Ozeanen, Welthunger und so weiter … bis hin zum alltäglichen Wahnsinn. Der mich jetzt kalt in der eigenen Küche erwischte. Denn als ich die Verpackung eines Lebensmittels sah, kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Abgesehen von den debilen „Serviervorschlägen“, die man immer findet (Wer wäre ohne diese jemals darauf gekommen, Margarine auf eine Stulle zu schmieren?), jetzt gibt es schon Kochtipps auf den Verpackungen. Was ja ab und an Sinn macht. Denn wahrlich, wer weiß heute schon noch, wie man eine Quitte zum Genuss bereit macht? Da ist ein kleiner Packungshinweis schon gut. Aber ich fand jetzt dies:

Wer hätte es gedacht, mit einer Packung aus dem Gewürzregal kann man würzen? Und sogar in verschiedenen Phasen der Zubereitung! Faszinierend. Und wenn gar Fisch & Chips erwähnt werden … womit kann man diesen Klassiker denn noch verfeinern? Essig ist es ja nicht, was in der Pappröhre steckt.

Nein, es ist …

… schnödes Kochsalz. Seesalz zwar, und noch dazu mediterran, aber letztlich nichts weiter als Salz. Seit Jahrtausenden in der Küche verwendet, da kann man sich dann so belanglose „Kochtipps“ wirklich sparen.

Aber das ist noch nicht alles. Denn etwas unterhalb dieser wertvollen Nutzerhinweise prangt der Wahnsinn an sich. Wir erinnern uns, es geht hier um mediterranes Salz. Wer nun aber glaubt, das käme direkt vom Mittelmeer auf den irischen Tisch, der hat sich gewaltig geschnitten. Und was lese ich da?

Ernsthaft? Da wird Salz in Spanien erzeugt, also vermutlich aus Meerwasser getrocknet … dann um die halbe Welt nach China verschifft, um dort verpackt zu werden … dann nach England und schließlich zum Kunden gebracht? Ihr habt doch alle eine Vollklatsche …