Systemrelevant … oder?

Nun denn, die irische Regierung hat den Lockdown um drei Wochen bis Anfang Mai verlängert. Parallel dann die Mitteilung an Herself, dass sie am Dienstag Dienstantritt hat. Weil, die Firma sei ja systemrelevant. Und Irland braucht sie auch, so schrieb man salbungsvoll. Was ja einerseits begrenzt stimmen mag, denn wenn der Strom nicht zum Verbraucher kommt, dann ist das doof. Andererseits gab es nicht das kleinste Anzeichen, dass ihr reiner Bürojob auf die Möglichkeit des Telecommuting hin geprüft wurde.*

Und dann ärgert es mich generell, dass in Irland Firmen selber über ihre „Systemrelevanz“ entscheiden dürfen. Ein absolut transparenter und sicherlich objektiver Vorgang. Oder so.


* = Bevor jetzt irgendjemand ganz schlau anmerkt, dass man ja gar nicht mitbekommt, ob und wenn eine Firma die Möglichkeit des Telecommuting prüft … doch, bekommt man. Und zwar dann, wenn die Basis nicht einmal abgefragt wird. Basis wie das Vorhandensein eines geeigneten Rechners (so die Firma nicht ein Laptop anschafft und stellt, hahaha), der Zugriff auf ein wenigstens in Grundzügen „Broadband“ zu nennendes Netz, ein geeigneter Telefonanschluss. Ohne diese drei Elemente ist Telecommuting oder „Work from Home“ nicht möglich. Und wenn eine Firma diese nicht abfragt, dann denkt sie nicht einmal ansatzweise über diese Alternative nach. Ausnahmsweise ist das wirklich mal ganz einfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.