Der Bart ist ab … in mehr als einem Sinn, und nicht nur hier!

Es fröstelt um das Kinn – denn nachdem ich zuletzt den Look „Longstreet bei Gettysburg“ pflegte, machte mein anhaltender Hang zur Maske nachdenklich. Erstens sass die Maske nicht mehr so richtig, zweitens kam zu viel Atemluft ungefiltert in die Umwelt. Was tun? Maschinchen angeworfen, einmal „Number Three“ ringsum. Schafft man binnen zehn Minuten recht brauchbar, empfehle ich auch manchen Facebook-Freunden mit dem Look „Strauchdieb im Urlaub“.

Nur wird es dann einige Tage kühl. So ein Wuschelbart wärmt ja doch ganz gut, und auch schon lichteres, aber noch längeres Haupthaar hält ein wenig Wärme. Beides kurz, wenn auch nicht komplett ab, ab jetzt wird wieder mehr Schal gewickelt (oder alternativ ein Kater zur Mitarbeit bewegt). Aber, Opfer müssen gebracht werden, damit es nicht noch mehr Opfer gibt. Ist wirklich meine Meinung, auch wenn manche/r Leser/in das anders sehen mag.

Auch bei dem Einen oder der Anderen meiner Bekannten scheint mittlerweile der Bart ab zu sein – im übertragenen Sinne, und auf die „sozialen Medien“ (also die Erntefelder der Werbungsindustrie) bezogen. Einige Menschen zogen jetzt zumindest bei Zuckerberg den Stecker und sich aus dessen Fratzenbuch zurück. Was ihnen allen gemein war, und das fiel mir eben auf, war eine „kritische Haltung zu Problemen der heutigen Zeit“. Damit meine ich nicht Greta-Jünger oder Social Justice Warriors, nein, ich meine diejenigen Menschen, für die der gesamte Themenkomplex der Corona-Diktatur, der Neuen Weltordnung, des Bevölkerungsaustausches und der Protokolle der Weisen von Zion eindeutig genug belegt erscheinen, dass sie sich von jeder Gegenmeinung fast schon persönlich auf den Schlips getreten fühlen. Und nur noch lauter werden, oder sich mit Verweis auf das Nachgeben des Klügeren der weiteren Debatte entziehen.

Immerhin Leute, die mit medizinischem Fachwissen auftrumpfen können … etwa dem, dass man in gut gelüfteten und kühlen Räumen zwangsläufig eine Lungenentzündung bekommen muss. Oder dem, dass an sich gar keine Menschen an Covid-19 sterben und sowieso weniger Tote als sonst gezählt werden. Oder dem, dass Covid-19 schlicht biologische Kriegsführung aus dem Reich der Mitte ist, und dass 5G mit daran Schuld ist. Oder dem, dass die Kliniken weltweit in Wirklichkeit leerstehen, während pädophile Echsenmenschen in unterirdischen Anlagen das Blut Neugeborener trinken. Nur einige dieser Thesen, die auf ihrem Sub-Wendler-Niveau eigentlich urkomisch wären, wenn sie nicht teilweise von einem sonst als durchaus normal erscheinenden Menschen verbreitet und vor allem geglaubt würden.

Und mit dem Beginn der Impfungen wird alles noch schlimmer … denn die gibt automatisch Arschkrebs, verwandelt einen binnen Sekunden zum Zombie, enthält einen von Bill Gates entwickelten Chip (neben natürlich Zellen von zwangsabgetriebenen Föten und der DNA tollwütiger Werwölfe) … also besser nicht impfen lassen, denn a. stirbt niemand an Covid-19, und b. gibt es die Krankheit ohnehin nicht, und c. hatten wir schon Big Pharma, die Chinesen und die Juden erwähnt? Wie Michael Skowronek sagen würde: „Die Maske fällt!“ In diesem Fall die Maske der letzten Bezüge zur Realität, die diese unheilige Allianz von Esoterikschwurblern, Neonazis, Kriegsgewinnlern, Selbstdarstellern und einem Haufen anscheinend durch Ramón Mercader im mexikanischen Schnelldurchgang Lobotomierter jemals vorzuweisen hatte.

Nichts gegen alternative Theorien und Forschung, wohlgemerkt, aber auf dem Boden wissenschaftlicher Tatsachen sollte man schon bleiben … und zwei Stunden University of YouTube machen Heilpraktikergesellen wie Jana aus Kassel noch lange nicht zu wirklich Heilkundigen, geschweige denn zu Virologen, Immunologen und anderen Wissenschaftlern. Aber was sage ich, von Drosten und das Robert-Koch-Institut sind in den Augen der selbsternannten Corona-gibt-es-nicht-Keksperten ohnehin Schergen der Illuminati, und die WHO ist eine chinesische Briefkastenfirma.

Summa summarum … unter diesem Aspekt empfinde ich es als nicht weiter schlimm, einige Facebook-Freunde zu verlieren. Im Gegenteil: Diese DIY-Cancel-Culture der ewig Unverstandenen ist teilweise ja sogar ganz praktisch. Und gelegentlich urkomisch, wenn sie einem vorher ein Leben in der Echokammer (der Systemmedien und Lügenpresse, nicht des neuesten Telegram-Verschwörungskanals) vorwarfen, und ohne Not ihre kritischen Einwürfe durch Profillöschung künftig komplett unterbinden. Natürlich nicht ohne vorher nochmal auf die böse Zensur hinzuweisen, die sie zur ultimativen Selbstzensur, dem virtuellen Suizid in ausgewählten sozialen Medien, gewissermaßen zwang.

Leser werden vielleicht merken, dass auch in Sachen „Geduld mit Querdenkern“ (oder wie immer man diese Spezies jetzt benennen mag) bei mir der Bart ab ist. Denn wenn Michael Norberg sagt „Wenn ihr wüsstet, was ich weiß, würdet ihr nicht mehr in den Schlaf kommen!“, dann fällt mir nur ein alter Spruch meines seligen Mütterchens ein: „Wenn Dummheit weh täte, lägst Du die ganze Nacht im Bett und schriest!“

Wo definitiv jetzt auch der Bart ab ist … ist bei der Kommentarfunktion. Nachdem fast nur noch Sex-Spam und anderer Unsinn einging, mache ich dicht. Früher hätte ich das Akismet überlassen, aber dessen Datenschutzkonformität ist mir nicht klar genug. Also machen wir dich den Blog komplett konform … Read Only.