Das Ende der Dubliner Wikinger?

2020 ist und bleibt ein hartes Jahr, und da auch 2021 noch keineswegs als „wieder normal“ eingestuft werden kann, werden wir noch einige Hiobsbotschaften aus dem Tourismussektor hören. Keine Touristen bedeutet keine Einnahmen, und bald hat man auch keine Reserven mehr … und so hat jetzt Dublin sein erstes wirklich auffälliges Pandemie-Opfer. Das Aus für die Wikinger-Enten droht.

Viking Splash Tours, die mit rund siebzig Jahre alten DUKW-Amphibienfahrzeugen herumkurvende, feucht-fröhliche Dublin-Tour, musste Konkurs anmelden. Findet sich kein Investor, und das auch noch schnell, werden die urigen Giganten bald nicht mehr durch die enge Innenstadt rollen, nicht mehr durch den Kanalhafen schwimmen. Was an sich schade wäre, denn zum einen habe ich ein Faible für diese Oldtimer, zum anderen war es eben eine Alternative zum Hop-On-Hop-Off-Trail.

Das Bild oben stammt übrigens noch von 2006, damals hatten die „Ducks“ noch nicht ihre gelb-bunte Farbgebung, sondern kamen in allerlei Varianten daher. Muss ich mal alle zusammensuchen und dann in einer Galerie hier präsentieren.